© Tourismusverband Ostallgäu e.V. / Peter von Felbert

Schlösser und Burgen

im Schlosspark im Allgäu

Die weltberühmten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau im Schlosspark im Allgäu werden durch viele weitere Schlösser und Burgruinen ergänzt. Die Burgenregion-Allgäu-Außerfern liefert Dir wissenswerte und interessante Informationen zu 43 Burgen, Ruinen, Schlösser und Stadtbefestigungen. Für alle Ritter und Mittelalter-Fans empfiehlt sich ein Besuch im Burgenmuseum Eisenberg oder in der Burgenwelt Ehrenberg im benachbarten Tirol.

© Tourismusverband Ostallgäu e.V. / Peter von Felbert

Schloss Neuschwanstein

König Ludwig II. ließ Schloss Neuschwanstein nicht als Repräsentationsbau oder zur Machtdemonstration erbauen, sondern ganz nach seinen Vorstellungen, ausschließlich als seinen privaten Rückzugsort. Noch vor der Vollendung der Bauarbeiten verstarb König Ludwig II. am 13. Juni 1886. Kurz nach seinem mysteriösen Tod, wurde Schloss Neuschwanstein bereits für Besucher geöffnet und hat sich im Laufe der Jahre zum Besuchermagnet entwickelt.

Schloss Hohenschwangau

Weit reicht die Geschichte von Schloss Hohenschwangau zurück. Erstmals wurde die Burg Schwanstein im 12 Jahrhundert urkundlich erwähnt, als hier die Ritter von Schwangau lebten. 1832 erwarb Kronprinz Maximilian, der spätere König Max II. die Burg, die über die Jahrhunderte stark beschädigt wurde. Während der folgenden 5 Jahre ließ Maximilian die Burg zum heutigen Schloss Hohenschwangau umbauen. König Max II. und seine Familie nutzen das Schloss als Sommer- und Jagdresidenz.

© Tourismusverband Ostallgäu e.V. / Christian Greither
© Tourismusverband Ostallgäu e.V. / Christian Greither

Schloss zu Hopferau

Das über 500 Jahre alte Schloss zu Hopferau in der Hopferau hat eine sehr bewegte Vergangenheit. Als Jagdschloss von Ritter Sigmund erbaut, erwarb es sich aufgrund seines Komforts (im Vergleich zur Burg Hohenfreyberg) sehr schnell einen guten Ruf als Haus der Gastlichkeit und der Behaglichkeit. Neben Rittern, Fürsten und anderen Adeligen beherbergte es nach der Überlieferung auch einige namhafte Persönlichkeiten. Aufgrund der hohen Frequenz dieser prominenten Personen wurde das Schloss zu Hopferau seit Mitte des 16. Jahrhunderts mehr und mehr zu einem gesellschaftlichen Mittelpunkt des Allgäus.

Hohes Schloss Füssen

Als einstige Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Augsburg bestimmt das Hohe Schloss das Stadtbild Füssens. Es zählt zu den bedeutendsten Profanbauten der deutschen Spätgotik und besticht mit seinen großartigen illusionistischen Architekturmalereien im Innenhof. Heutzutage beherbergt das Hohe Schloss einen Teil der Staatsgalerie und die städtische Gemäldegalerie. Besonders sehenswert ist der Ausblick vom Torturm über die Altstadt von Füssen und das Umland.

© Tourismusverband Ostallgäu e.V. / Peter von Felbert
© Tourismusverband Ostallgäu e.V. / Peter von Felbert

Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg

Hohenfreyberg bei Eisenberg ist nicht nur eine der malerischsten und größten Burgruinen Bayerns, sondern auch eine der allerletzten Burgen mittelalterlicher Prägung, die überhaupt neu gebaut wurden. Die Burg Eisenberg entstand um 1315. In den 1980er Jahren rettete der örtliche Burgenverein das inzwischen in Gemeindeigentum übergegangene Gemäuer vor dem gänzlichen Verfall.

Burgruine Falkenstein

Die Burgruine Falkenstein bei Pfronten ist König Ludwigs letzter Traum und Deutschlands höchstegelegene Burgruine. Auf 1277 m gelegen bietet die Aussichtsplattform in der Ruine einen grandiosen Rundumblick auf die Allgäuer Alpen und das Alpenvorland. Von hier oben kannst Du auch Schloss Neuschwanstein erspähen. Ein kleines Burgmuseum informiert Dich über die Ruine und die Pläne von König Ludwig II.

© Pfronten Tourismus / Deutschland abgelichtet
© Tourismusverband Ostallgäu e.V. / Michael Schott

Burgenregion Allgäu-Außerfern

Die Burgenregion Allgäu-Außerfern bietet mit 43 Burgen, Ruinen, Schlösser und Stadtbefestigungen ein ganz besonderes Urlaubserlebnis für Dich. Fast alle Burgen und Anlagen können ganzjährig und kostenlos besichtigt werden. Eine Reihe von Informationstafeln veranschaulichen Dir direkt vor Ort Baugeschichte, Bedeutung und historische Hintergründe der einzelnen Bauwerke.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.