© Julian Knacker, Pfronten Tourismus

Sagengipfel - Bergtour auf den Breitenberg

Auf einen Blick

  • Start: Haus des Gastes, Vilstalstr. 2, 87459 Pfronten-Ried. Wer möchte, kann die Tour auch abkürzen und bei der Talstation der Breitenbergbahn mit der Wanderung starten bzw. mit der Bergbahn die ersten Höhenmeter zurücklegen.
  • Ziel: Haus des Gastes, Vilstalstr. 2, 87459 Pfronten-Ried. Oder alternativ, die kurze Variante der Tour mit Start und Ende bei der Talstation der Breitenbergbahn.
  • schwer
  • 19,06 km
  • 8 Std. 2 Min.
  • 989 m
  • 1829 m
  • 841 m
  • 100 / 100
  • 100 / 100

Beste Jahreszeit

»Über den Dingen« wandert man auf diesem Weg. Die anspruchsvolle Ganztageswanderung führt durch die Reichenbachklamm über ein Hochplateau in die sagenumwobene Gipfelwelt der Venediger. Unterhalb des Aggenstein-Gipfels über den Kamm des Breitenbergs verlaufend hält die Tour so manches Naturwunder für den Wanderer bereit.

Ein abwechslungsreicherWeg durch die Reichenbachklamm, der vom Rauschen des Wasserfalls zwischen den Felsspalten begleitet wird, führt teils wurzelig, teils steinig, aber stets gesichert nach oben, wo sich am Hochplateau der Hochalpe ein grandioser Blick über das Voralpenland und die Allgäuer Gipfelwelt eröffnet. Das imposante Massiv des Aggensteins stets im Blick verläuft der Weg unterhalb des Gipfels über den Kamm des Breitenbergs bis zur Ostlerhütte. Nach einer kurzen Stärkung auf der traumhaften Terrasse mit 360° Panoramablick führt der Weg durch Latschen-, Berg- und Mischwald zurück ins Tal bis zum Gasthof Fallmühle im Achtal. Der Weg zurück ins Ortszentrum verläuft entlang der faulen Ach

 

Zum Schmunzeln unterwegs: Die Sage des Vendigerkönigs am Aggenstein

 

"Ein König bin ich und doch trage ich keine Krone. Ich throne verborgen hinter festen Mauern, mein Schloss aber könnt ihr nicht sehen. Doch halt. Ich bin zu voreilig! Denn es ist durchaus möglich, dass ihr zu jenen gehört, die auserwählt sind.

Manch einem, der sich aus dem Tal bemüht, die Klamm hinauf bis über den Breitenberg, öffnen sich meine Berge wie ein wertvolles Buch. Die schroffen Gipfel des Aggensteins offenbaren sich als stattliche Zinnen und verwandelt sich Fels für Fels vor euren Augen in die Mauern eines herrlichen Schlosses. Hier oben zeigt euch die Landschaft mehr, als eure Augen sehen können. Ihr werdet sprachlos sein beim Anblick dieses Werkes und euch verneigen vor dem größten Baumeister, der Natur. Dann entdeckt ihr vielleicht auch mich, den Hüter dieses Schlosses, gehüllt in meinen goldenen Mantel, die Kapuze tief in die Stirn gezogen, den Wahrheitsspiegel in der Hand.

Nun muss ich ehrlich sein, dieses Wunder wird nur alle sieben Jahre einem einzigen von euch zuteil und wenn ihr zu den Glücklichen gehört, müsst ihr das Geheimnis sieben weitere Jahre für euch behalten. Nie werdet ihr wissen, wer noch zu den Glücklichen gehört, weil alle darüber schweigen. Doch das Schweigen ist kein bloßes Nicht-Reden, es ist eine Welt für sich. Eine Welt in der dieser erfüllte Moment ganz euch gehört und in der ihr euch selbst finden werdet."

 

Das Venedigerschloss am Aggenstein ist nicht real. Und doch ist es wohl das imposanteste Bauwerk – nämlich eines, wie es nur die Natur erschaffen kann. Für die Menschen früher waren die Berge faszinierend und beängstigend zugleich. Über die Jahrhunderte entstanden zahlreiche Sagen, mit denen man versuchte, sich die Landschaft zu erklären. Man personifizierte sie, belebte sie mit geheimnisvollen Wesen und verwob Geschehnisse des eigenen Alltags mit ihr. So landeten wohl auch die Venediger auf dem Aggenstein. Die Bezeichnung »Venediger« geht auf Prospektoren zurück, die im Mittelalter aus Venedig bis ins Allgäu kamen um nach Edelsteinen, Mineralien und Erzen für die Glasproduktion zu suchen. Ihr fundiertes Wissen über Geologie und Natur war den Einheimischen unheimlich, also schrieb man ihnen übernatürliche Kräfte zu und sie wurden kurzerhand Teil der örtlichen Sagenwelt.

Wetter

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Weitere Touren

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.